Klare Formen über rauen Klippen

Projekt: Ridge House, South Pender Island, British Columbia, Kanada
Architekten: Simcic + Uhrich Architects, Vancouver, British Columbia, Kanada
Bilder: Simcic + Uhrich Architects, Vancouver, British Columbia, Kanada
Text: TechLimits und Nemetschek Vectorworks, Inc.
Beteiligte Nemetschek Marken: Vectorworks

Ein Wochenendhaus der Extraklasse

Dieses Wochenendhaus für die ganze Familie liegt auf South Pender Island, British Columbia. Das Gebäude misst etwa 750 Quadratmeter und folgt einem einfachen Programm: ein offener Gemeinschaftsbereich zum Kochen, Essen und Wohnen und etwas mehr abgeschlossene Bereiche zum Arbeiten, als Hauptschlafzimmer und Gästeschlafzimmer.

Das ein Hektar große Grundstück liegt hoch und etwas im Landesinneren und hat doch einen hervorragenden Blick auf das umliegende Meer. Das Gebäude wirkt schwebend auf dem von Ost nach West verlaufenden Hügelkamm mit seinem dazugehörigen Steilhang. Die Lage hat eine starke Nord-Süd-Ausrichtung, die von Offenheit und Weite geprägt ist, während die Ost- und die Westseite durch Baumwuchs begrenzt wird. Dies gibt – zusammen mit dem steilen Gefälle nach Norden und Süden – dem Grundstück und dem Projekt seinen Dreh- und Angelpunkt.

Als Antwort auf die exponierte Lage entwickelt sich das Gebäudedesign einer Reihe von Dachstudien, deren Form die verschiedenen Merkmale des Grundstücks und der Lage sowohl begrenzt als auch betont. Das Dach orientiert sich nach Norden und nach Süden gleichermaßen, des Lichts und der Aussicht wegen, während es nach Ost und West für Schatten und Privatheit sorgt. Die unterbrechenden Einschnitte im Dach schaffen Struktur und schützen vor sommerlicher Hitze und abendlichen Sonnenstrahlen. Im Inneren des Hauses sorgen diese Formen für dynamische akustische Qualitäten im zentralen Bereich, wo die Besitzer ihre Proben und Vorstellungen auf der Flöte und am Klavier abhalten. Da im Süden keine Bäume stehen, sorgt das vorspringende Dach für Schatten sowie Schutz vor Regen, Wind und Sommerhitze. Gleichzeitig fängt es das reflektierte Licht vom Meer ein und schafft Raum für gemeinsam genutzte Plätze im Freien. Im Gegensatz dazu offenbart der kürzere Überhang an der Nordseite den freien Himmel – und das auch durch die Reflexion des Tageslichts durch das sich auf der Nordterrasse vom Dach aus sammelnde Regenwasser.