Ein UEFA-Stadion der höchsten Kategorie im Wandel

Projekt: Umgestaltung und Erweiterung des Santiago-Bernabéu-Stadion, Madrid, Spanien
Architekten: gmp, Hamburg, Deutschland in Zusammenarbeit mit L35 Architects und Ribas & Ribas, Spanien
Visualisierung: gmp, Hamburg, Deutschland
Beteiligte Nemetschek Marken: Solibri

Neues Gewand für Fußball-Ikone Santiago Bernabéu

Das 1947 eingeweihte und seither mehrfach renovierte und ausgebaute Stadion, das zu Ehren des spanischen Fußballstars Santiago Bernabéu benannt ist, soll nun eine völlige Umgestaltung erhalten. Real Madrids Heimstadion bekommt eine komplett neue Fassade, die, wie die Allianz Arena in München, beleuchtet werden kann und eine komplette Überdachung derTribünen bietet.

Eine Erweiterung der Tribünen von 81.044 auf 90.000 Zuschauerplätze, eine 360° Panoramaleinwand, ringförmig am neuen Dach befestigt, sowie der zusätzliche, in die Stadionanlage integrierte Bau eines Hotels und Einkaufszentrums.

Die Bauzeit wird auf maximal vier Jahre angesetzt, das Bauvolumen liegt bei rund 400 Millionen Euro.

Aktuell steht dem Bau lediglich noch eine Hürde im Weg: die Flächen für die ökologischen Ausgleichsmaßnehmen liegen nicht im selben Stadtteil Madrids, was dem örtlichen Baurecht widersprechen würde.