Zusammenarbeit mit großer Offenheit

 

  • EQUA und Data Design System kooperieren
  • Modul zur Kühllastberechnung in DDS-CAD integriert
  • Vielfältige Optionen für Berechnung und Simulation
  • Offener Standard für die Datenübergabe

Ascheberg/Zug, 12. Dezember 2019 – Der Spezialist für Simulationsanwendungen EQUA und das Ascheberger Softwarehaus Data Design System (DDS) sind eine langfristige Kooperation eingegangen. Kernstück der Zusammenarbeit ist ein hochwertiges Modul für die Kühllastberechnung mit der TGA-Planungssoftware DDS-CAD, das auf der Applikation IDA ESBO des schwedischen Unternehmens basiert. „Bereits sehr früh war klar, dass es sich hier um eine Win-win-Situation handelt“, erklärt Dr. Christoph Morbitzer, Geschäftsführer der EQUA Solutions AG. „DDS hatte Bedarf an einer Kühllastberechnung nach VDI 2078. Wir wiederum benötigen ein passendes Softwarepaket, um unsere Lösung in der TGA-Branche zu etablieren.“ So integrierten die Kooperationspartner das Berechnungsmodul in enger Abstimmung in die Version 15 des Planungswerkzeugs. „Unsere Kooperation bringt zwei Firmen zusammen, die sehr gut zueinander passen“, erläutert DDS-Geschäftsführer Hagen Lotz. „Beide sind zwar keine Großunternehmen, zählen aber in ihrem Markt zu den führenden Spezialisten. Dementsprechend begegnen wir uns auf Augenhöhe – und mit einer großen Offenheit.“

Außer auf die Zusammenarbeit bezieht sich diese Offenheit auch auf den konsequenten Einsatz offener Standards für den softwareübergreifenden Datenaustausch. Die tiefgreifende Kompetenz im Bereich Open BIM spielt bei der Kooperation eine wichtige Rolle, wie Lotz ausführt: „Beide Unternehmen verfügen über ein hohes Maß an Wissen und Erfahrung im Umgang mit dem IFC-Dateiformat. Dies ermöglichte es, die Kühllastberechnung nahtlos in den Planungsprozess mit unserer Software zu integrieren.“

Der Anwender nimmt die Datenübergabe zwischen den Anwendungen per IFC-Datei kaum wahr. „Das Zusammenwirken der beiden Softwaresysteme ist ein Musterbeispiel für erfolgreiches Open BIM“, ergänzt Morbitzer. „Die Fachplaner arbeiten einfach mit einem zusätzlichen Modul, das sofort und ohne weiteren Konfigurationsbedarf funktioniert. Das Ergebnis sind reibungslose Abläufe durch optimale Integration.“

Durch die Zusammenarbeit konnte das Softwarehaus aus Ascheberg das Portfolio seines Planungswerkzeugs zielgerichtet erweitern. So bietet DDS-CAD jetzt eine normaktuelle Heizlast- und Kühllastberechnung. „Diese Bausteine runden unser Funktionsangebot im SHKL-Bereich passgenau ab“, so Lotz. „Dementsprechend stoßen wir aktuell auf reges Interesse im Markt.“ Hinzu kommt, dass IDA ESBO noch weitaus mehr Möglichkeiten bietet als die Berechnung von Kühllasten nach Norm. „Vielmehr lassen sich vielfältige Simulationen durchführen, bei denen unter anderem die Energieerzeugungssysteme, die Übergabesysteme in den Räumlichkeiten oder auch raumlufttechnische Anlagen mit variablen Volumenströmen berücksichtigt werden. Kurz: Gebäude, Anlage und Regelungstechnik können in Kombination simuliert werden, um ein Bauwerk ganzheitlich energetisch zu optimieren“, verdeutlicht Morbitzer. Die beiden Unternehmen streben an, diese für die Zukunft der Planung wichtige Thematik demnächst stärker in den Fokus zu rücken.

Über EQUA

EQUA ist weltweit führend auf dem Gebiet der Gebäudesimulation und bekannt für hohe Qualitätsstandards sowie die Entwicklung richtungsweisender Technologien.

Programme zur dynamischen Simulation von thermischen Gebäudesystemen leisten einen immer wesentlicheren Beitrag zur Optimierung des Gebäudebestandes. Das Ziel von EQUA ist die Bereitstellung des fortschrittlichsten und flexibelsten Gebäudesimulationsprogramms für einen möglichst breiten Kundenstamm.

Die EQUA Solutions AG ist ein Tochterunternehmen der EQUA Simulation AB. Das 1995 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Stockholm.

Über Data Design System

Mit der Produktfamilie „DDS-CAD" entwickelt Data Design System (DDS) modulare Softwarelösungen für die durchgängige, gewerkeübergreifende Planung von technischer Gebäudeausrüstung (TGA).

Verfügbar sind DDS-CAD-Lösungen für die Bereiche Sanitär-, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik, Elektro-Installation und  Verteilerdokumentation sowie Photovoltaik- und Blitzschutzanlagen. Alle Lizenzpakete zeichnen sich als individuelle, modulare Systemlösungen mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Neben Planungsbüros und Handwerksbetrieben zählen Gebäudeverwaltungen, Industrieunternehmen und Bildungseinrichtungen zu den DDS-Kunden.

DDS gilt als einer der Pioniere des Building Information Modeling (BIM). DDS-CAD-Lösungen unterstützen diesen fortschrittlichen Ansatz der Bauplanung bereits seit dessen Anfängen.

Das DDS-Stammhaus wurde im Jahr 1984 in Norwegen gegründet. Seither steht DDS für Präzision, Qualität und Innovation. Europaweit gehört das Unternehmen mit über 15.000 installierten Anwender-Arbeitsplätzen zu den führenden Softwarehäusern im Bereich der Elektro- und SHKL-Planung.

DDS ist Teil der Nemetschek Group.