Nemetschek-Tochter MAXON kündigt neue Live 3D-Pipeline zwischen CINEMA 4D und Adobe After Effects an

  • Erster Schritt der neuen strategischen Zusammenarbeit
  • Optimierter Workflow und mehr Funktionalität für Motiongraphics- und Visual Effects-Artists

München/Friedrichsdorf, 4. April 2013 – MAXON, eine Tochtergesellschaft der Nemetschek AG (ISIN 0006452907) und führender Entwickler von professionellen 3D-Modelling, Painting-, Animations- und Rendering-Lösungen, gibt heute den ersten Schritt der kürzlich angekündigten strategischen Partnerschaft mit Adobe Systems Inc. bekannt. Das bisher schon enge Zusammenspiel zwischen MAXONs 3D-Anwendung CINEMA 4D und Adobe© After Effects© wird nochmals verbessert. In die gerade auf der NAB Show vorgestellte Version von Adobes branchenführender Software After Effects sind zwei neue MAXON-Technologien, CINEWARE und CINEMA 4D Lite, direkt integriert.

Über die neue Live 3D-Pipeline zwischen CINEMA 4D und After Effects werden für das Compositing notwendige Passes auf Abruf in After Effects bereitgestellt. Ein Wechsel der Anwendung entfällt, da CINEWARE eine Brücke zwischen den beiden Anwendungen schlägt. Einer der größten Vorteile für Artists ist der optimierte Workflow. CINEMA 4D-Szenen können ab sofort nativ in After Effects geladen werden und Passes aus CINEMA 4D stehen in der Adobe-Software bei Bedarf als Ebenen zur Verfügung. Anwender profitieren darüber hinaus von verkürzten Renderzeiten, da CINEMA 4Ds Advanced Rendering Engine dank CINEWARE direkt aus After Effects angesteuert werden kann. So können CINEMA 4D-Szenen direkt bearbeitet werden, vorgenommene Änderungen stehen unmittelbar in After Effects zur Verfügung.

„Diese Pipeline gibt es in einem solchen Umfang bisher nirgends und sie wird den Workflow für Artists in Zukunft komplett verändern“, sagt Harald Egel, Mitbegründer und CEO von MAXON. Mit dem neuen After Effects wird automatisch CINEMA 4D Lite installiert, eine auf wichtige Grundfunktionen reduzierte Version, die einen Vorgeschmack auf die Möglichkeiten und das umfangreiche Toolset der kommerziellen CINEMA 4D-Versionen gibt. After Effects-Anwender können so bequem und ohne Zusatzkosten erste 3D-Elemente in ihren Workflow integrieren.

„Unsere Anwender fragen häufiger als je zuvor nach 3D-Möglichkeiten in After Effects, um damit ihre Motiongraphics und/oder Visual Effects-Projekte zu erweitern”, erklärt Steve Forde, Senior Product Manager bei Adobe. „CINEMA 4D ist ‘die’ Software für 3D-Motiongraphics. Wir arbeiten eng mit MAXON zusammen, um Digital Artists eine voll integrierte 3D-Pipeline zur Verfügung zu stellen, die ihnen mehr Zeit lässt ihre Produktionen ansprechend und überzeugend zu gestalten“, so Forde weiter.

Artists und andere Branchenprofis, haben die neue After Effects-Version inklusive CINEMA 4D Lite in der Betaphase getestet und sind begeistert von der neuen Integration. „Statt auf ein 3D-Rendering aus CINEMA 4D zu warten, kann ich jetzt einfach eine CINEMA 4D-Datei in After Effects ziehen und anfangen zu composen, Farbkorrekturen vorzunehmen um dann direkt in After Effects Effekte auf mein 3D-Projekt zu legen“, sagt Nick Campbell, Gründer von Greyscalegorilla. „CINEMA 4D direkt in After Effects zu haben ist eine wahnsinnige Beschleunigung des gesamten Workflows. Wenn es eine Änderung gibt, muss ich nicht extra zurückgehen und meine 3D-Szene neu rendern. Stattdessen öffne ich jetzt CINEMA 4D direkt aus After Effects, mache die Änderungen, speichere, und alles aktualisiert sich automatisch sofort in meiner After Effects-Komposition. Ich finde das grandios.”