Direkt zum Inhalt
Zurück

THE.RIVERWAVE

Planung und Bau der größten stehenden Surfwelle der Welt

Fakten

Standort

Ebensee, Austria

Nemetschek Group Marken

ALLPLAN
FRILO

Kunde

concon construction consulting

Verwendete Technologie

Allplan
FRILO SCN

THE.RIVERWAVE: Eine Welle der Superlative geplant mit Softwarelösungen der Nemetschek Group

Flusssurfen – oder Riversurfing erfreut sich seit einigen Jahren steigender Beliebtheit. Dabei surft man nicht auf einer Welle im Meer, sondern auf einer so genannten stehenden Welle in einem Fluss. Die wohl bekannteste stehende Welle ist die Eisbachwelle in der bayrischen Landeshauptstadt München. In Österreich, in Ebensee an der Traun ist 2020 ein außergewöhnliches Projekt realisiert worden: Dort entstand die weltweit größte, ganzjährig surfbare Flusswelle. Das komplexe Projekt erforderte die Zusammenarbeit eines interdisziplinären und internationalen Planungsnetzwerkes. Unter Federführung von concon construction consulting entstand in über vier Jahren Planungs- und neun Monaten Bauzeit „THE.RIVERWAVE“. Realisiert wurde das Projekt mit Software von FRILO und ALLPLAN, zwei Marken der Nemetschek Group.

Das Projekt gestaltete sich von Beginn an herausfordernd: Die Welle durfte aufgrund des Wasserschutzes nicht direkt in den Fluss gebaut werden. Dafür wurde das Wasser in einen Kanal ausgeleitet und für die Welle aufgestaut. Nach der Welle fließt das Wasser über einen Ablauf wieder in den Fluss zurück. Um die Lagerkräfte, die die auskragenden Wandteile bei der Bewegung der eingebauten Stahlwasserbauklappe angreifen, möglichst wirtschaftlich aufzunehmen, wurden die Kanalwände aufgrund der komplexen Geometrie und der schrägen Aussparungen für die Hydraulikzylinder als Scheiben bemessen. Dafür griffen die planenden Ingenieure auf das FRILO-Scheibenprogramm SCN zurück. Auf Basis der dargestellten Spannungsverläufe gelang es, die Lastverteilung in den Seitenwänden sehr gut nachzuvollziehen und die Bewehrung in den Wänden zu optimieren.

Construction phase THE.RIVERWAVE (c) concon construction consulting
Übersicht über das Baufeld
THE.RIVERWAVE aus der Vogelperspektive
Ingenieurskunst trifft Ökologie

Die Planung der Welle erfolgte aufgrund der Komplexität des Projekts und der vielen Projektbeteiligten durchgängig in 3D in der CAD/BIM-Software von ALLPLAN und mithilfe eines physikalischen Modells, um die Form der Welle vorab zu modellieren und so sicherzustellen, dass sie ganzjährig, egal bei welchem Wasserstand, auch gesurft werden kann. Dieses Modell wurde in einem Kanal einer alten Mühle in der Nähe errichtet und um ein Aushubmodell für exakte Mengenermittlung und ein präzises Geländemodell ergänzt. Die Vorteile der modellbasierten Planung lagen für alle Projektbeteiligten auf der Hand: Die Massen und Mengen konnten exakt abgeleitet werden und bildeten so die Grundlage für die genaue Planung des Kostenrahmens und für die Ausschreibungen der einzelnen Projektschritte. Außerdem war es durch die lückenlose Dokumentation möglich, die Bagger per GPS genau im Kanal zu steuern, wodurch der Aushub genauer erfolgte.

Um das Wasser zu lenken und die Menge und Geschwindigkeit zu steuern, benötigt THE.RIVERWAVE keinerlei zusätzliche Energie. Sie ist die erste Flusswelle, bei der das Ausleitungsbauwerk, welches einen Teil des Wassers in einen gebauten Seitenarm einspeist, ausschließlich durch ein hydraulisches Schild über einen Hydraulikantrieb gesteuert wird. Wesentlich für den Betrieb dieser stehenden Surfwelle ist eine möglichst große Verstellbarkeit des Stahlwasserbaus, um auf die stark schwankenden Wasserstände reagieren zu können. Mit der gleichzeitig errichteten Fischtreppe konnte der Eingriff in das Gewässer nicht nur ausgeglichen, sondern die ökologische Bestandssituation sogar verbessert werden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der Superlative

Auch die Kommunikation zwischen den einzelnen Projektbeteiligten, die sich auf Deutschland, Österreich und die Vereinigten Staaten verteilten und Ingenieur*innen, Expert*innen aus den Bereichen Geologie und Ökologie, Stahlbau, Flussbau und Design für Surfwellen umfasste, wurde durch die modellbasierte Planung vereinfacht: Umrechnungen erfolgten automatisiert im Modell, wodurch die Fehleranfälligkeit gesenkt werden konnte.

Nach einer umfangreichen Testphase, in der die Konzepte zur Anlagensicherheit, zum Hochwasser- und Grundwasserschutz überprüft wurden, konnte THE.RIVERWAVE in Betrieb genommen werden. Am Ende entsprachen dank der korrekten Berechnung und modellbasierten Planung der Ingenieure – und der ausgezeichneten Umsetzung durch die ausführenden Unternehmen – Modell und As-Built-Zustand einander zentimetergenau. THE.RIVERWAVE misst zehn Meter Breite und bis zu 1,5 Meter Höhe und wurde 2021 mit dem Bayrischen Ingenieurpreis ausgezeichnet – ein Meilenstein für den Surfsport, der 2021 für die Sommerspiele in Tokyo erstmalig ins olympische Programm aufgenommen wurde und schon seit den 1950er Jahren Menschen nah und fern der Küsten begeistert.

103+999999