Direkt zum Inhalt
Zurück

Puskás Aréna

Die Puskás Aréna in Budapest, mit BIM und 3D-Modellierung geplant von KÖZTI Architects & Engineers

Fakten

Standort

Budapest, Hungary

Nemetschek Group Marken

Graphisoft
Allplan
Solibri

Kunde

KÖZTI Architects & Engineers

Verwendete Technologie

Allplan
Graphisoft Archicad
Graphisoft BIMx
Solibri

BIM und 3D-Modellierung als Ausgangspunkt für weitere Innovationen

KÖZTI Architects & Engineers ist ein ungarisches Planungsbüro mit langer Tradition. Gegründet 1949 hat es bereits viele bedeutende Projekte in Ungarn und im Ausland durchgeführt. Schon lange bevor digitalen Planungslösungen zum Standard in der Baubranche wurde, arbeitete KÖZTI damit. Im Jahr 2013 begann das Unternehmen mit dem Einsatz von Building Information Modeling (BIM) und 3D-Modellierung für den Entwurf des Puskás Aréna in Budapest. Die Verwendung von BIM war bei diesem Projekt vom Auftraggeber vorgeben, wurde aber bald zur generellen Vorgehensweise der Planung bei KÖZTI. 

Von der Implementierung von BIM zu einer neuen, kollaborativen Art der Planung

Die Möglichkeit, mit allen Projektbeteiligten klar zu kommunizieren und Informationen auszutauschen, die beeindruckende Größe des Gebäudes – mit mehr als 65.000 Sitzplätzen – und die Dimensionen der Baustelle, an der mehr als 30 Auftragnehmer beteiligt waren, erforderten dass alle über immer über den aktuellen Stand der Planung im Bilde sind. Obwohl der Einsatz von BIM bei diesem Projekt obligatorisch war, wurde die Entscheidung über die Softwaretools den Designer*innen überlassen. Diese demokratische Herangehensweise war eine Premiere für KÖZTI. Die Entscheidung fiel auf die Softwarelösungen der Nemetschek Group, aufgrund der – für KÖTZI – starken Synergien und der Interoperabilität zwischen den Marken der Gruppe, ihrer Innovationskraft und der nahtlosen Unterstützung von OPEN BIM. Außerdem entscheidend war die Tatsache, dass die Lösungen der Nemetschek Group den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes abdecken. Die Bewehrungsplanung wurde in Allplan durchgeführt, die 3D-Modellierung erfolgte mit Archicad von Graphisoft, die Modelle wurden mit Solibri zusammengeführt und geprüft und mit BIMx von Graphisoft präsentiert. Die Kommunikation über offene Standards und IFC verbesserte die Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten in jeder Projektphase.

Zoltán Tima, Design Director bei KÖZTI

„Nachdem wir die Effizienz von BIM und 3D-Modellierung kennengelernt hatten, begannen wir, uns die digitale Arbeitsweise zu eigen zu machen, um insgesamt bessere Projektergebnisse zu erzielen“

Da sich die Branche immer noch verändert – insbesondere im Facility Management, wo 3D-Modelle immer beliebter werden – wird der nächste Schritt auf dem Weg von KÖZTI die Definition und Verfeinerung ihrer Standards und Arbeitsabläufe sein, um die Vorteile dieser neuen, digitalen Arbeitsweise zu maximieren.

Dávid Petri, BIM Lead Manager und Architekt bei KÖZTI

„Alle Unternehmen werden sich in Zukunft auf immer neue Anforderungen anpassen müssen, um mit den Erwartungen der Kunden Schritt zu halten. Darüber hinaus möchten wir parametrische Planung stärker nutzen und mehr informationsbasierte parametrische Werkzeuge implementieren“

Was als Verpflichtung für KÖZTI begann, entpuppte sich als Ausgangspunkt für ein neues, innovatives Kapitel in der Geschichte des Architekturbüros.

103+999999