Vectorworks 2017 auf der BAU

 

München, 22. Dezember 2016 – Auf der BAU 2017 präsentiert ComputerWorks GmbH die neue Version der CAD- und BIM-Software Vectorworks Architektur 2017. Das Programm unterstützt Planer und Designer wirkungsvoll mit vielen neuen Funktionen im Bereich BIM, Datenmanagement und Zusammenarbeit im Team.

Die neueste Softwarelösung von Vectorworks umfasst zahlreiche leistungsfähige Funktionen, die die Arbeitsabläufe von Planern und Designern beschleunigen und ihre Workflows erweitern. Architekturbüros werden feststellen, dass Vectorworks 2017 den Aufwand für BIM-Prozesse merklich reduziert und deren Wertschöpfung auf ein neues Niveau hebt. Grafikfans werden diese kleinen Neuerungen sehr schätzen: die schnelle Erzeugung von Objektschatten für alle gewünschten Effekte bei 2D-Planungen – natürlich auch bei Ansichten und Schnitten.

Projektarbeit im Team so flexibel wie nie zuvor

Die Funktion Projekt Sharing, mit der mehrere Teammitglieder gleichzeitig an derselben Projektdatei arbeiten können, wurde mit neuen Funktionen ausgestattet. Mitarbeiter eines Projektteams können nun neben einzelnen Geschossen auch einzelne oder mehrere Objekte für die Bearbeitung auschecken. Wird ein kompletter Gebäudetrakt oder einzelne Bauteile bearbeitet, dann sind die anderen Teammitglieder nicht blockiert und das Aktualisieren der Änderungen wird enorm beschleunigt.

Eine weitere Verbesserung: Zur Speicherung der Projektdateien werden jetzt auch Cloud-Dienste wie Dropbox oder Google Drive unterstützt. Dies ermöglicht es Mitarbeitern an mehreren Standorten, unkompliziert und ohne eine komplexe IT-Infrastruktur aufbauen zu müssen, gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten.

Neue BIM-Funktionen

Die neuen Funktionalitäten für Building Information Modeling (BIM) umfassen unter anderem einen komfortablen Abgleich unterschiedlicher IFC-Daten. Darüber hinaus lassen sich die IFC-Daten nun nutzen, um die Darstellung der Objekte in den Layouts zu steuern. Eine weitere Neuerung sind die so genannten Objektstile, mit denen sich Grundeinstellungen von Fenstern oder Türen individuell definieren lassen. Änderungen der gesamten Planung sind damit sehr schnell vorgenommen.

Vectorworks 2017 ist darauf ausgerichtet, die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Projektpartnern zu vereinfachen. Dafür sorgt die Unterstützung des brandneuen Standards IFC4, der neue BIM Collaboration Format-Manager und der direkte Import von Revit-Dateien. Des Weiteren ermöglicht die neue Version den Online-Zugriff auf Tausende BIM-Objekte über große globale Provider wie zum Beispiel BIMobject®.

Überlegener Objekt-Manager

Eine weitere wichtige Neuerung ist der verbesserte Objekt-Manager. Damit lässt sich das „Zubehör“ einer Datei – beispielsweise Fenster, Möbel oder Raumelemente, aber auch Materialschraffuren oder Bilder – so einfach verwalten und verwenden wie nie zuvor. Die dazu gehörigen Objektdaten sind im Manager integriert und lassen sich sowohl für die Suchfunktionen als auch für Auswertungen und Kalkulationen während der Planung nutzen.

Webview und Virtual Reality

Die neuen Webview- und Virtual Reality-Funktionen ermöglichen es Architekten und Planern, ihre Projektideen mit anderen zu teilen: Mit einem Mausklick wird ein Link erzeugt, der es Kunden und Partnern erlaubt, die Modelle überall und auf jedem Gerät in 3D zu betrachten, zu durchlaufen, ja, zu erleben.

Weitere Informationen zur neuen Version 2017 finden Sie unter:
www.vectorworks2017.eu

Auf der BAU 2017 in München:
ComputerWorks GmbH
Halle C3 Stand 328