Mehr Freiheit und Präzision bei der Modellierung: Allplan bringt neue Version Allplan 2016 auf den Markt

 

München, 8. Juli 2015 – Allplan, führender europäischer Anbieter von Building Information Modeling-Lösungen (BIM), stellt heute die neue Version seiner BIM-Software für Architekten und Ingenieure vor. Ausgestattet mit leistungsstarken Werkzeugen erhöht Allplan 2016 die Flexibilität in der 3D-Modellierung und unterstützt effiziente und intuitive Workflows. Ein Highlight bildet die Integration des Parasolid® Modellierkerns von Siemens PLM Software. Er bietet Anwendern eine größere Freiheit und Präzision bei der Erstellung von Volumen- und Flächenmodellen sowie beim Modellieren von Ingenieurbauwerken. Daneben sorgt die neue Version durch zahlreiche Verbesserungen in der Benutzerführung für reibungslose Arbeitsabläufe.

„Unsere Kunden stehen vor der Herausforderung, bei steigendem Zeit- und Kostendruck immer anspruchsvollere Bauwerke zu entwerfen und zu konstruieren. Wir möchten sie dabei unterstützen, ihre kreativen und innovativen Konzepte zu realisieren“ sagt Dr. Jörg Rahmer, Geschäftsführer Allplan. „Mit Allplan 2016 setzen wir auf eine leistungsstarke Technologie. Die Integration des Parasolid Modellierkerns von Siemens PLM Software ist ein Meilenstein in der konsequenten Weiterentwicklung von Allplan in den Bereichen Modellierung und Visualisierung. Als führender Anbieter von BIM-Lösungen ermöglichen wir unseren Kunden durch effiziente Workflows die Umsetzung ihrer BIM-Projekte und verhelfen ihnen somit zu mehr Transparenz und Kostensicherheit in der Planung“, so Rahmer weiter.

Die Highlights von Allplan Architecture 2016:

Neuer 3D-Kern für freie Formensprache

Mit der Integration des Parasolid Modellierkerns von Siemens PLM Software kommt Allplan dem allgemeinen Trend entgegen, wonach sich die moderne Architektursprache immer mehr von der Orthogonalität löst. In der Praxis heißt das: Architekten benötigen eine Planungssoftware, mit der sich freie Formen detailgenau ausarbeiten und in den Planungsprozess integrieren lassen. Allplan Architecture 2016 bietet durch den neuen 3D-Kern mehr Flexibilität und Präzision bei der Erstellung solcher Bauwerke: Mit der neuen Version wird die Modifizierbarkeit von 3D-Körpern erleichtert und die Darstellungsqualität im Animationsfenster erhöht.

Objektnavigator für strukturierte Modelldaten

Um gerade bei komplexen Bauwerken den Überblick zu bewahren, müssen die Daten des virtuellen Gebäudemodells gut strukturiert sein. Der neue Objektnavigator in Allplan Architecture 2016 bietet eine übersichtliche Darstellung aller Bestandteile eines Modells. Elemente bzw. Elementgruppen lassen sich gezielt sichtbar machen, modifizieren oder umsortieren. Damit vereinfacht der Objektnavigator sowohl die Kontrolle und Korrektur von BIM-Modellen als auch die Zusammenarbeit am BIM-Modell.

Visualisierungsfunktionen für perfekte Renderings

Dem wachsenden Anspruch an immer perfektere Renderings für die Kommunikation zwischen Architekt und Bauherren entspricht Allplan Architecture 2016 durch verbesserte Funktionen im Bereich der Visualisierung. So wurde der integrierte CineRender von Maxon, der erstmalig im Rahmen der Allplan 30 Year Edition dem Markt vorgestellt wurde, um das so genannte Ambient Occlusion erweitert. Die Funktion stellt indirekte Licht- und Schattenverhältnisse besonders realistisch dar. Mit dem White-Model-Feature gelingt es Anwendern, Materialien und Texturen mit einem Klick zu deaktivieren und so eine abstrakte Visualisierung ähnlich eines rein weißen Architekturmodells zu erstellen.

Optimierte Prozesse mit Allplan IBD Planungsdaten Basic

Wie bereits in Allplan 2015 sind auch in der neuen Version Allplan Intelligente BauDaten (IBD) integriert und unterstützen die 3D-Planung: Anwender erstellen Grundrisse oder Gebäudemodelle mit Hilfe vordefinierter Bauteile, den IBD-Assistenten. Sie erhalten visuell ansprechende Präsentationsunterlagen und Gebäudemodelle. Darüber hinaus können sie Wohnflächen- und Bruttorauminhaltsberechnungen durchführen.

Anwenderwünsche integriert

Auch die Wünsche der Anwender standen bei der Entwicklung der neuen Version im Vordergrund: Architekten profitieren von einem verbesserten Workflow durch die Möglichkeit zur Anordnung von Konstruktionsfenstern auf mehreren Bildschirmen (Multi-Display-Support).

Die Allplan Bibliotheken wurden hinsichtlich Bedienerfreundlichkeit wesentlich verbessert. Neu sind zudem die beiden SmartPart-Objekte für Dachflächenfenster und Hubtore, mit denen sich Modelle und Pläne individueller und effektiver erstellen lassen.

Verfügbarkeit

Allplan Architecture 2016 und die kostenlose 30-Tage-Testversion stehen ab sofort zum Download zur Verfügung.

Die wichtigsten Neuerungen von Allplan Engineering 2016:

Neuer 3D-Kern für Präzision

Mithilfe des neuen integrierten Parasolid Modellierkerns von Siemens PLM Software unterstützt Allplan Engineering 2016 Ingenieure beim Modellieren von freien Formen. Mit der neuen Version können diese flexibel und präzise ausgearbeitet werden. Durch die höhere Genauigkeit im 3D-Modell verbessert sich die Qualität in der Planung. 3D-Körper können einfacher modifiziert werden, da beim Zeichnen von Freiformen keine Polygone mehr entstehen. Zudem steigt die Darstellungsqualität im Animationsfenster, was zu einem verbesserten „Look and Feel“ bei der 3D-Modellierung führt.

Objektnavigator für mehr Übersichtlichkeit

Der Trend hin zu immer komplexeren Bauprojekten fordert von Bauingenieuren ein hohes Maß an Kontrolle über das virtuelle Gebäudemodell. Mit dem neuen Objektnavigator in Allplan 2016 bekommen Anwender diese Herausforderung in den Griff: Er bietet eine kompakte, übersichtliche Darstellung aller Bestandteile eines virtuelles Gebäudemodells mit gezielter Sichtbarkeitssteuerung von Elementen bzw. Elementgruppen und komfortablen Modifikationsmöglichkeiten von Elementinformationen. Außerdem lassen sich die Elemente einfach umsortieren. Damit unterstützt der Objektnavigator die flexible Zusammenarbeit aller Planungsbeteiligten.

Verbesserte Bewehrungsfunktionen

Präzision, Effizienz und Schnelligkeit sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren eines Ingenieurbüros. Um Arbeitsabläufe zu optimieren, ist die Direktmodifikation eine effiziente Methode. Hierbei werden Änderungen direkt am Modell vorgenommen, ohne dass der Anwender in den entsprechenden Dialog wechseln muss. In Allplan Engineering 2016 wurde die Direktmodifikation für Verlegungen verbessert: Verlegungen lassen sich nun einfach aufteilen und verändern. Parameter wie Stabsdurchmesser, Stückzahl oder Verlegeabstand sind in der neuen Version direkt an der Verlegung editierbar.

Anwenderwünsche berücksichtigt

Mit weiteren Verbesserungen kommt Allplan Engineering 2016 den Wünschen der Anwender entgegen: So ist die Funktion Schnitt entlang beliebiger Kurven in der neuen Version vollständig assoziativ. Das heißt: Bei Modifikationen eines Bauteils wird der bereits abgesetzte Schnitt automatisch aktualisiert.

Der Multi-Display-Support in Allplan Engineering 2016 ermöglicht Anwendern das Anordnen von Konstruktionsfenstern auf mehreren Bildschirmen. Dabei kann auf dem Hauptbildschirm das aktuell zu bearbeitende Modell liegen, während Konstruktionsfenster wie Schnitte, Ansichten und Animation auf weiteren Bildschirmen platziert sind.

In Allplan Engineering 2016 wurden die US-amerikanischen Maßeinheiten Fuß und Zoll integriert. Ebenfalls liegt die Benutzeroberfläche erstmalig auf Chinesisch vor.

Verfügbarkeit

Allplan Engineering 2016 und die kostenlose 30-Tage-Testversion stehen ab sofort zum Download zur Verfügung.