GRAPHISOFT auf der BAU 2017

BIM für Architekten

München, 14. Dezember 2016 – GRAPHISOFT® präsentiert auf der BAU 2017 in München innovative und aufeinander abgestimmte Lösungen für den BIM Prozess. Besucher haben die Möglichkeit, sich darüber zu informieren, wie BIM mit dem Eco-System von GRAPHISOFT in der Praxis funktioniert: Von der Planung und Modellierung mit ARCHICAD® über die reibungslose interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Planungspartnern, von der Überprüfung der Modelle bis hin zur Präsentation und Visualisierung mit BIMx. Die mehrfach ausgezeichnete App wird auf der Messe erstmals mit einer neuen VR-Funktion gezeigt.

„BIM wird auch 2017 weiter voranschreiten. Bei der Auftaktveranstaltung der Branche möchten wir daher unseren Besuchern zeigen, wie einfach und gut BIM mit GRAPHISOFT funktioniert, und wie Architekten und Planer mit unserem BIM Eco-System Prozesse vereinfachen und beschleunigen können, teure Planungsfehler vermeiden und die Zusammenarbeit und Kommunikation mit ihren Planungspartnern verbessern können“, sagt Dr. Eberhard Stegner, Geschäftsführer der GRAPHISOFT Deutschland GmbH.

Mehr Effizienz und Effektivität

Bei der aktuellen Version, ARCHICAD 20, hat der Hersteller den Fokus auf das „I“ beim Building Information Modeling gelegt. Damit eröffnet die Software vollkommen neue Möglichkeiten, Informationen – auch nicht geometrische - zu verwalten, zu visualisieren und mit Planungspartnern auszutauschen. Informationen, die bislang parallel in Excel-Tabellen gepflegt werden mussten, lassen sich direkt integrieren und im Modell durchgängig speichern. Mit den neuen Eigenschaften lassen sich auch Plandarstellungen steuern, bzw. mit den passenden IFC-Parametern verknüpft, können die Eigenschaften an die Planungspartner weitergegeben werden. Dazu kommen neue grafische Favoriten, die automatisch Vorschaubilder in 2D und 3D generieren. Somit müssen häufig benutzte Elemente nicht mehr in Listen gesucht werden;

Bürostandards lassen sich besser einrichten und durchsetzen. Neu ist auch die Möglichkeit, mit den direkt verbundenen Modellierungslösungen Rhino & Grasshopper erzeugte Freiform-Geometrien in ARCHICAD zu importieren. Außerdem verbessert ARCHICAD 20 den OPEN BIM Workflow und unterstützt als eines der ersten BIM-Architekturprogramme das IFC 4 Austauschformat. Damit wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Softwaregrenzen hinweg noch einfacher und effektiver.

Bessere Zusammenarbeit und bessere Kommunikation

Außerdem zeigt GRAPHISOFT auf der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme mit den Teamwork-Lösungen zukunftsweisende und skalierbare Produkte, die es Planungsteams jeder Größenordnung erlauben, standortunabhängig, modellbasiert in Echtzeit an einem Modell zusammenzuarbeiten.

Mit der mehrfach ausgezeichneten Präsentations- und Kommunikations- App BIMx (erhältlich für alle gängigen mobilen Betriebssysteme) ist es möglich, einfach wie in einem Computerspiel durch ein 3D-Modell zu navigieren und dabei die dazugehörigen 2D-Pläne aufzurufen. Alle Pläne „wissen“, wo sie sich im Modell befinden und alle Bauteile können weitergehende Informationen wie z.B. Brandschutz- und Schallschutzkennwerte anzeigen. Daneben können auch im Plan Änderungen vermerkt werden. Neu: Die App hat nun auch eine VR-Funktion, das heißt, sie kann ganz einfach mit einer VR-Brille – wie Google Cardboard - genutzt werden.

Um dieses gleich auszuprobieren, stellt GRAPHISOFT allen Besuchern, die sich rechtzeitig anmelden, ein Google Cardboard kostenlos zur Verfügung. Registrierung unter: graphisoft.de/bau2017

GRAPHISOFT auf der BAU 2017
Vom 16. bis 21. Januar
Halle: C3
Stand: 421