Direkt zum Inhalt
Zurück

Paradigmenwechsel in der Bauindustrie

Integrated Design stellt für die Baubranche einen Paradigmenwechsel dar. Architekten, Statiker und MEP-Ingenieure (Haustechniker) können damit in agilen Teams zusammenarbeiten.

Autor

Ulrike Beringer
Director Corporate Communication & CSR @ Nemetschek Group
Evolution in der modellbasierten Zusammenarbeit zwischen Architekten, Statikern und MEP-Ingenieuren

Aktuellen Studien zufolge ist die Produktivität der Bauindustrie in den vergangenen 20 Jahren durchschnittlich jährlich um nur 1 % gestiegen. Folglich liegt diese Branche weit hinter anderen zurück. Darüber hinaus kommt es bei der Mehrheit der Projekte zu Kosten- und/oder Zeitüberschreitungen. Die geringen Produktivitätssteigerungen und die Ineffizienzen liegen zum Teil an der losen Verbindung zwischen den verschiedenen Disziplinen, die meist getrennt an ihrem eigenen Datensatz arbeiten. Im Planungsprozess eines Gebäudes werden derzeit 30 % der Zeit für die Koordination zwischen Architekten, Tragwerks- und MEP-Ingenieuren, Energieexperten und anderen am Bau Beteiligten aufgewendet.

„Wir müssen die traditionellen Prozesse unserer Industrie hinterfragen, um besser zu werden. Unsere Vision ist es, Design- und Planungsexperten dabei zu unterstützen, von einer nicht synchronisierten „Silo-Arbeitsweise“ wegzukommen und sich zu interdisziplinären Teams weiterzuentwickeln, in denen sie alle wesentlichen Projektinformationen in Echtzeit austauschen können“, sagte Viktor Várkonyi, Chief Division Officer der Planning & Design Division und Vorstandsmitglied der Nemetschek Group, auf der digital durchgeführten Veranstaltung „Building Together“.

Viktor Várkonyi, Chief Division Officer Planning & Design Division und Mitglied des Vorstands der Nemetschek Group

„Anstatt beispielsweise die Kollisionserkennung zu perfektionieren, sollten wir Prozesse entwickeln, die solche Kollisionen vermeiden. Unsere Technologie wird es Kunden ermöglichen, den Großteil ihrer wertvollen Zeit für den kreativen Designprozess zu verwenden.“

GRAPHISOFT, RISA und SCIA sind Treiber dieser neuen Entwicklung

Unter der Leitung von GRAPHISOFTRISA und SCIA 

beteiligten sich zahlreiche weitere Marken der Nemetschek Group an der Entwicklung dieser multidisziplinären Arbeitsumgebung. „Unser Konzernansatz, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und offene Standards und Interoperabilität voranzutreiben, ist die Grundlage für diese Innovation“, erklärte Várkonyi.

„Mit diesem neuen integrierten Ansatz können Architekten, Bauingenieure und MEP-Ingenieure gemeinsam an Planungsprozessen arbeiten, und zwar funktionsübergreifend, interaktiv und kooperativ“, erklärte Huw Roberts, CEO von GRAPHISOFT. „Es ist spannend zu sehen, wie die Marken der Nemetschek Group ihre Kräfte bei der Entwicklung dieser Lösung der nächsten Generation gebündelt haben.“

Mit der BIM-Arbeitsmethode als gemeinsamer Datenbank arbeiten alle Disziplinen an ihren eigenen Aufgaben und Parametersätzen in einem zentralen Modell. „Modellduplizierung sollte der Vergangenheit angehören“, sagte Amber Freund, CEO von RISA. „Architekten und Ingenieure können integriert und multidisziplinär zusammenarbeiten. Dadurch können sie schnelle Entscheidungen liefern, die sich auf Kundenbedürfnisse konzentrieren“, ergänzte Hilde Sevens, CEO von SCIA.

„Der integrierte Workflow für den Planungsprozess wird die Art, wie Architekten und Ingenieure zusammenarbeiten, wesentlich verändern“, so Várkonyi. „Das Ergebnis werden großartige Gebäude sein, die innerhalb des Zeit- und Kostenrahmens fertiggestellt werden – ein Novum in der Baubranche.“
 

Themen & Insights
Alle anzeigen